Bürgermeister Joachim Rodenkirch

Bürgermeister Joachim RodenkirchBei der Urwahl des Bürgermeisters der Stadt Wittlich am 7. Juni 2009 hat sich Joachim Rodenkirch mit einem klaren Ergebnis gegenüber seinen fünf Mitbewerbern durchgesetzt. Er erhielt 59,35 Prozent der Stimmen und damit die erforderliche Mehrheit von über 50 Prozent. Der von der CDU nominierte und von der FDP unterstützte parteilose Rodenkirch kann damit mit einem eindeutigen Vertrauensbeweis der Wähler sein Amt als Bürgermeister antreten. Joachim Rodenkirch erhielt von 6.753 bei der Urwahl abgegebenen gültigen Stimmen insgesamt 4.008 Stimmen. Die Wahlzeit beträgt acht Jahre. Die Amtseinführung fand im Rahmen der Stadtratssitzung am 2. Juli 2009 stattfinden.


Ehrenbürger Matthias Mehs

Bürgermeister MehsMatthias Joseph Mehs * 12. Oktober 1893 in Wittlich; † 4. April 1976, (genannt „Mehse Matti“) war ein deutscher Politiker der CDU, Bürgermeister von Wittlich, Gastwirt und Heimatschriftsteller.

Mehs gehörte dem Deutschen Bundestag in dessen erster Legislaturperiode an. Er vertrat den Wahlkreis Bitburg im Parlament. Stadtverordneter und Vorsitzender der Zentrumsfraktion von 1929 bis 1933, 1945 Gründer der CDU (CDP) in Stadt und Kreis Wittlich, ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Wittlich von 1946 bis 1953 und Mitglied des Kreistages; von 1953 bis 1957 Beigeordneter der Stadt. Mehs gehörte als Abgeordneter dem ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland an.

Er hat unter anderem auch die beliebte Wittlicher Säubrennerkirmes ins Leben gerufen. Ihm wurde die Ehrenbürgerschaft der Stadt Wittlich im Jahre 1966 verliehen.

Matthias Joseph Mehs hat im Jahre 1933 als Fraktionsvorsitzender der Zentrumspartei im Stadtrat durch seine listige Hinhaltetaktik verhindert, dass Adolf Hitler Ehrenbürger von Wittlich wurde. Als der Antrag auf Verleihung der Ehrenbürgerschaft in der Stadtverordnetenversammlung von der NSDAP gestellt wurde, schlug Mehs die Einsetzung eines Ausschusses vor, der die Verdienste Hitlers für die Stadt untersuchen sollte. Da die in den neuen Ausschuss gewählten Mitglieder der NSDAP den Sitzungen fern blieben, kam es zu keinem Vorschlag an die Stadtverordnetenversammlung. So wurde der Antrag, den Führer und Reichskanzler zum Ehrenbürger von Wittlich zu ernennen, nie abschließend behandelt. Die Römische Villa von Wittlich lag zur Römerzeit an der Hauptstraße Trier-Koblenz/Andernach. Sie liegt heute ebenfalls an einer Hauptverkehrsverbindung, der Autobahn Trier-Koblenz. Vor 1800 Jahren profitierte sie vom Verkehr. Heute ist sie durch die Autobahn zerstört worden. Der neugegründete "Förderverein Wittlicher Kulturgüter" kämpft darum, dass die Reste weiterhin zugänglich bleiben.


Ehrenbürger der Stadt Wittlich

Luis Berger, 1884 Matthias Mehs, 1966 Wilhelm Schrot, 2004 H.-Günter Heinz, 2004










Last Minute Reisen & Billigflüge von reiselinie.de

Copyright © 1999-2008 by NOR-Online all right reserved
Stand: 12. März 2011